Weingut Albert

St. Leon-Rot ist eher für Spargel bekannt denn für Weinbau, und Weinberge gibt es hier auch nicht – aber ein Weingut. Auch auf dem Alberthof ist Spargel das wichtigste Produkt, aber Erwin-Peter Albert setzt ver­stärkt auf Wein. Nach seiner Winzerlehre bei Klumpp und Bassermann-Jordan hat er mehrere Jahre bei Bassermann-Jordan gearbeitet, auch am Neusiedlersee (bei Judith Beck) und an der Walker Bay in Südafrika (bei Hermanuspietersfontein). 2013 ist er auf den elterlichen Albertushof zurückgekommen, den er 2015 übernommen hat. Seine Weinberge liegen in Malsch, wo er vor allem Spätburgunder anbaut, der 40 Prozent der Rebfläche einnimmt. Es folgen jeweils 20 Prozent Weißburgunder und Müller-Thurgau, dazu gibt es vor allem noch Grauburgunder, weitere Sorten sind neu gepflanzt oder sollen in den kommenden Jahren gepflanzt werden. 2017 wurde die neu gestaltete Vinothek eröffnet.

Kontakt. 

Albertushof 1
68789  St. Leon-Rot

Öffnungszeiten

Vinothek Do. 17-19 Uhr, Sa. 10-13 Uhr und nach Vereinbarung

Besitzer

Erwin-Peter Albert
Baden
2,5 Hektar
12.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"0406" Rose Sekt brut

2019

12,5 %

"Linus" Weißwein

2022

13 %

"Mauerblümchen4" Rotwein trocken

11,5 %

"Milchkändl" Weißwein trocken

2020

13,5 %

Chardonnay trocken

2021

13 %

Grauburgunder trocken

2022

13 %

Pinot Sekt brut

12,5 %

Spätburgunder trocken

2020

12,5 %

Weißburgunder trocken

2022

12,5 %

Rebsorten

Spätburgunder (40%)
Weißburgunder (20%)
Müller-Thurgau (20%)
Grauburgunder (15%)
Erwin-Peter Albert
© Weingut Albert

Winzer

St. Leon-Rot ist eher für Spargel bekannt denn für Weinbau, und Weinberge gibt es hier auch nicht – aber ein Weingut. Auch auf dem Alberthof ist Spargel das wichtigste Produkt, aber Erwin-Peter Albert setzt ver­stärkt auf Wein. Nach seiner Winzerlehre bei Klumpp und Bassermann-Jordan hat er mehrere Jahre bei Bassermann-Jordan gearbeitet, auch am Neusiedlersee (bei Judith Beck) und an der Walker Bay in Südafrika (bei Hermanuspietersfontein). 2013 ist er auf den elterlichen Albertushof zurückgekommen, den er 2015 übernommen hat. Seine Weinberge liegen in Malsch, wo er vor allem Spätburgunder anbaut, der 40 Prozent der Rebfläche einnimmt. Es folgen jeweils 20 Prozent Weißburgunder und Müller-Thurgau, dazu gibt es vor allem noch Grauburgunder, weitere Sorten sind neu gepflanzt oder sollen in den kommenden Jahren gepflanzt werden. 2017 wurde die neu gestaltete Vinothek eröffnet.

Aktuelle Kollektion

Die beiden Rotweine hatten uns schon im vergangenen Jahr sehr gut gefallen, und das ist auch dieses Jahr wieder so. Der nun erneut verkostete 2020er Spätburgunder ist fruchtbetont, offen, zeigt rote Früchte, ist klar, frisch und zupackend im Mund, besitzt gute Struktur und Grip. Der Mauerblümchen genannte Dunkelfelder ist nun eine Cuvée aus den Jahrgängen 2020 und 2021, zeigt intensive Frucht, gute Konzentration, rauchige Noten, ist füllig und saftig im Mund, besitzt gute Struktur und viel Frucht. Den 2021er Chardonnay hatten wir ebenfalls schon im vergangenen Jahr verkostet, er bestätigt den Eindruck des Vorjahres, ist füllig, saftig und kompakt bei reifer Frucht. Noch besser aber gefällt uns der spontanvergorene und anschließend im Barrique und in alten Milchkannen ausgebaute Milchkändel, der von der höchsten Lage direkt an der Malscher Kapelle im Malscher Rotsteig stammt: Konzentriert, würzig, füllig, saftig, gute Struktur und Substanz. Die weiteren Weißweine sind kompakt, zupackend, der Weißburgunder punktet mit Frische und Grip. Die Sekt sind beide offen, der Rosé aus Chardonnay und Spätburgunder recht unruhig, der Pinot betont süffig. Gute Vorstellung!